Erwachsene

Anstand: „Sie“ vs „Du“

13. November 2015

Ganz verDUzt…

Neulich wurde ich ob meines sportlichen Radfahr-Stils auf einem Gehsteig von einem älteren Herrn mit folgenden Worten beschimpft: „Du, du DU NUDEL Du!“ Es fiel ihm hörbar schwer die der Situation angebrachten Wörter zu finden, da seine Frau ihn begleitete und er sicherlich nicht ausfallend werden wollte. So war nicht das „Schimpfwort“ Nudel irritierend, sondern eher das oftmals wiederholte Du…

Das Münchner Du

Ich bin alt und groß genug um von Fremden gesiezt zu werden. Doch kaum jemand siezt mich. Falls doch, dann nicht aus dem Grund Respekt, sondern aus dem Grund „die kenn ich nicht“. Meine Großmutter legte sehr viel Wert darauf, dass wir schon von klein auf die richtige und respektvolle Anrede nutzen. Das gehöre sich so. Schon im Kindergarten wurde das Fräulein Ottilinger von mir gesiezt. Sie wollte das so und ich hatte Anstand. Mein Sohn geht in die zweite Klasse, kennt und versteht das Prinzip vom Siezen. Auch er hat Anstand. Doch er nennt seine Lehrerin Du Frau Bartl. Sie stört das nicht. Sie findet das „normal“. Wen soll er denn nun Siezen, wenn selbst die Lehrerin keinen Wert auf das Status-Sie legt? Die meisten Erwachsenen stören sich nicht am allgegenwärtigen Du – es macht ja jung.
Meine Kinder haben keinen mehr zum Siezen…

 

Da stellt sich nun die Frage ob man in Zukunft komplett von „Sie“ absehen wird – das wirkt ja auch much more international… Natürlich gibt es Etikette und Regeln für Erwachsene – für Job, Neu-Familie oder Oktoberfest. Nur gilt das auch noch in Zukunft?
Vielleicht sollte ich wieder -wie vor 100 Jahren- das Respekt-Sie von Kindern gegenübern den eigenen Eltern einführen. „Mutter, kann ich Ihnen helfen?“. „Mami, Sie sind doof!“ Denn nur mit dem „Sie“ wird aus bloßer Beschmipfung auch ein nachhaltiges Statement. Das wußte schon Joschka Fischer…

„Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“// Joschka Fischer zu Richard Stücklen

 

 

 

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Stil ≠ Style - Mami und Goer 12. Januar 2016 at 1:13 pm

    […] nicht mehr so bewertet wie Style? Ist Stil in seiner ursprünglichen Bedeutung (in Verbindung mit Anstand und WIE ich etwas mache) einfach nicht mehr wichtig? Ist stilsicheres Auftreten unbedeutender als […]

  • Reply PRO Fahrradhelm - ich breche eine Lanze 28. März 2016 at 9:14 am

    […] Radfahr-Können meinerseits entstanden ist. Manchmal bewegen sich mein Damenrad und ich gar etwas forsch über die Strassen… Ich brauche keinen Fahrradhelm. Warum denn? Das bislang Schlimmste war, […]

  • Leave a Reply